PSYCHOTHERAPIE

WO IST DAS LICHT HINGEGANGEN ?

Psychotherapie ist vereinfacht gesagt ein medizinisches Heilverfahren, bei dem nicht mehr funktionierende Muster in einem Menschen gegen funktionierende ersetzt werden.

Hierfür wurden im Laufe der letzten 100 Jahre verschiedene Methoden entwickelt, die allesamt dasselbe wollen, nur auf verschiedenen Wegen: Der Lichtschalter, der irgendwann einmal in einem Menschen ausgeknipst wurde soll wieder eingeschaltet werden.

„Ich lade Sie ein, sich daran zu erinnern, was geschieht
wenn Ihnen ein neugeborenes Baby in den Arm gelegt wird.
Man nimmt das Baby in den Arm, schaut es an,
und auch bei einer sehr verbitterten alten Tante
geht das Licht auf. Ist das nicht so? ...
Das heißt, das Baby hat eine Kraft
in die Seele des Erwachsenen hineinzugreifen
und etwas zu berühren, so dass für einen kurzen Moment 
das Licht strahlt, die Liebe fließt
und die Welt kommt in Ordnung.
Und dann im Laufe der nächsten Jahre verliert das Baby diese Kraft.
Und wir befinden uns dann ohne das Licht,
ohne die Kraft sie bei anderen zu erwecken
in einer Welt, die manchmal verrückt scheint...
Wo ist das Licht hin gegangen?“
Hunter Beaumont

Ich kann Ihnen helfen, Ihr Licht wiederzufinden, es einzuschalten und den Hauptchalter bewusst immer eingeschaltet zu lassen. Das ist es, worum es bei der Psychotherapie im Wesentlichen geht.

 

PSYCHOTHERAPIE IST GANZ-WERDUNG

Wenn ein Mensch nicht gesund ist, dann zeigt sich das früher oder später in verschiedenen Symptomen, die dann medizinisch behandelt werden können und meistens erst einmal verschwinden.

Häufig kommen die Symptome aber wieder. Oder es kommen andere. Oder sie gehen erst gar nicht und das Leiden chronifiziert.

Die Psychotherapie hat deshalb einen anderen Ansatz. Sie schaut sich in aller Ruhe die Ganzheit der Symptome an und arbeitet sich zur Ursache dessen vor und behandelt diese. So ist Psychotherapie eine der wenigen Techniken im großen Bereich der Medizin, die "Heil-Werden" oder besser gesagt "Ganz-Werden" für den Menschen mit sich bringt.

"Menschen mit psychischen Erkrankungen
schnell, diskret und kompetent zu helfen,
das ist Beruf und Beruf-ung für mich."

Dennis Rapp

HOMÖOPATHIE VERFOLGT DAS GLEICHE KONZEPT

Es gibt im weiten Feld der Medizin nur eine Methodik, die denselben Ansatz verfolgt wie die Psychotherapie:
Die Homöopathie

Auch sie schaut sich die Gesamtheit der Symptome - also den ganzen Menschen an und heilt dann gleichzeitig Körper, Geist und Seele.

"Homöopathie und Psychotherapie 
heilen den gesamten Menschen,
nicht nur Symptome.
Kombiniert ergeben sie so etwas
wie einen
"Therapie-Turbo",
der Sie schneller zurück ins Leben bringt."
Dennis Rapp

Weil die Homöopathie hier einen sehr änhlichen Ansatz wie die psychotherapie verfolgt, habe ich mich für diese beiden medizinischen Therapieformen entschieden. Nicht nur, weil sie sich ideal ergänzen und den gesamten Menschen heilen, nicht nur Symptome. Sondern vor allem weil sich dadurch so etwas wie ein "Therapie-Turbo" entwickelt und Sie durch die Kombination der beiden schneller zurück im Leben sind.

DIESE THERAPIEFORMEN BIETE ICH AN

Damit Sie bald wieder gesund werden, biete ich Ihnen eine Vielzahl verschiedener Therapien an, die sich gegenseitig ergänzen.

 

WELCHE THERAPIE IST DIE RICHTIGE FÜR SIE?

Welche Therapie für Sie und Ihr Problem individuell am besten geeignet ist, kann man pauschal nicht sagen. Oft ist es aber gerade die Kombination aus verschiedenen Therapieformen, die am schnellsten und nachhaltigsten Ergebnisse zeigt.

Gemeinsam mit Ihnen finden für die Therapieformen, die zu Ihnen am besten passen und sie am schnellsten wieder gesund machen.

 

BEI DIESEN ERKRANKUNGEN KANN IHNEN PSYCHOTHERAPIE HELFEN

  • Affektive Störungen
      - Depression
      - Erschöpfung
      -
    Melancholie
      - Burnout
      - Wochenbettdepression
      - Manie
      - bipolare Störungen
  • Angststörungen
      - Generalisierte Angststörung
      - Panikattacke
      - Platzangst (Agoraphobie)
      - Menschenangst (Sozialphobie)
      - Spezifische Angst (Phobie vor Tieren, Dingen, Eigenschaften)
      - Angstneurose
  • Zwangsstörungen
      - Zwangsgedanken
      - Zwangshandlungen
      - Zwangsneurose
  • Anpassungsstörungen
      - Akute Belastungsreaktion
      - Posttraumatische Belastungsreaktion
      - Traumatische Neurose
  • Konversionsstörungen
      - Dissoziative Störung (Amnesie Fugue, Stupor, Trance, Besessenheit)
      - Sensibilitätsstörung
      - Empfindungsstörung
  • Psychosomatische Störungen
      - Somatisierungsstörung
      - Hypochondrie
      - Somatoforme Schmerzstörung
      - Somatforme Funktionsstörung
  • Neurotische Störungen
      - Neurasthenie, Erschöpfung
      - Depersonalisationsstörung
      - Derealisiationsstörung
  • Essstörungen
      - Magersucht
      - Bulimie
      - Anorexie 
      - Bindge Eating Disorder
  • Schlafstörungen
  • Sexuelle Störungen
  • Abhängigkeitserkrankungen
      - Sucht, Abhängigkeit, Schädlicher Gebrauch
      - Alkohol
      - Nikotin
      - Drogen
      - Substanzen
      - Sexsucht
      - Spielsucht
      - Kaufsucht
  • Persönlichkeitsstörungen
     - Ängstliche Persönlichkeitsstörung
     - Abhängige Persönlichkeitsstörung
     - Zwanghafte Persönlichkeitsstörung
     - Narzisstische Persönlichkeitsstörung
     - Dissoziale Persönlichkeitsstörung
     - Emotional instabile, impulsive Persönlichkeitssörung
     - Borderline Störung
  • Störungen im Kindes-/Jugendalter
      - Hyperkinetische Störung, ADS, ADHS, (Indigokind, Kristallkind)
      - Entwicklungsstörung
      - Intelligenzstörung
      - Störung des Sozialverhaltens
      - Emotionale Störungen
      - Störung sozialer Funktionen
      - Ticstörungen
      - Enuresis, Einnässen
      - Enkopresis, Einkoten
      - Stottern, Stammeln
      - Stereotype Bewegungsstörung
      - Aufmerksamkeitsstörung
     

 

WAS BEDEUTET PSYCHOTHERAPIE?

Psychotherapie (von griechisch ψυχή psychḗ ‚Atem, Hauch, Seele‘ und θεραπεύειν therapeúein ‚pflegen, sorgen‘) ist das gezielte Behandeln einer psychischen Erkrankung, psychischer Folgen körperlicher Erkrankungen oder von Problemen der Lebensführung mit Hilfe verbaler Interventionen auf der Grundlage einer therapeutischen Arbeitsbeziehung. Dabei finden wissenschaftlich-anerkannte Verfahren systematische Verwendung.

Psychologische Verfahren, die nicht die Diagnose und Heilung von psychischen Störungen zum Gegenstand haben, werden dem Bereich der beratenden Psychologie zugeordnet.

Es gibt verschiedene Psychotherapieformen. Die beiden einzigen von gesetzlichen Krankenkassen bezahlten Therapieformen sind Verhaltenstherapie und Tiefenpsychologisch fundierte Therapie.

Die Verhaltenstherapie beinhaltet Veränderungen der sozialen Umgebung und Interaktion. Das Ziel ist hierbei die Ausbildung und Förderung von Fähigkeiten und die Ermöglichung einer besseren Selbstregulation. Beispielsweise versucht die kognitive Verhaltenstherapie, dem Betroffenen seine Gedanken und Bewertungen verständlich zu machen, diese gegebenenfalls zu korrigieren und in neue Verhaltensweisen umzusetzen.

In der Tiefenpsychologie (z. B. der analytischen Psychotherapie) und in der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie findet eine Auseinandersetzung mit unbewussten, in der Lebensgeschichte, meist in der Kindheit grundgelegten Motivationen und Konflikten statt. Das Ziel ist hierbei, Hintergründe und Ursachen der Leiden zu klären und diese damit aufzulösen oder abzuschwächen.

Darüber hinaus haben sich in den vergangenen Jahrzehnten weitere, hoch effektive Therapierfahren entwickelt, die zwar oft schneller und effektiver wirken als die beiden klassischen Verfahren, jedoch von den Krankenkassen noch nicht anerkannt sind und von den Klienten selbst bezahlt werden müssen.

Hierzu gehören die humanistischen Verfahren wie Gesprächstherapie nach Rogers oder Gestalttherapie nach Perls, bei denen der Mensch als Wesen im Mittelpunkt steht. Und die systemischen Verfahren, die im Ursprung auf Virginia Satir und Bert Hellinger zurückgehen und sich vor allem auf Verstrickungen in Familie oder Beruf fokussieren. Als modernstes Therapieverfahren hat sich die Integrierte Kurzzeittherapie nach Dietmar Friedmann etabliert, die in erster Linie an der Lösung von Problemen orientiert ist und weniger an deren Entstehung.

(Quelle: wikipedia.de)

 

In Europa ist der Zugang zur Berechtigung zur Ausübung von Psychotherapie unterschiedlich geregelt. In Deutschland sind dazu Ärzte, Heilpraktiker, Psychologen und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten befugt, sofern Sie eine zusätzliche Ausbildung als Psychotherapeut absolvieren sowie Heilpraktiker für Psychotherapie, zu denen ich gehöre.

Man könnte sich den ganzen Tag ärgern. Aber man ist nicht verpflichtet dazu